CSU-Ortsverband fordert Ersatzparkplatz auf dem Limare-Grundstück

Antrag des CSU-Ortsverbands Lindau

Der CSU-Ortsverband Lindau stellt folgenden Antrag an die Stadt Lindau:

Sofortige Ausschreibung des Abbruchs des Limare sowie der Herrichtung eines provisorischen Parkplatzes auf diesem Grundstück zur Schaffung zusätzlicher Parkflächen während der Gartenschau „Natur in Lindau 2021“.

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin,

im Jahr 2021 wird bekanntermaßen mit einem nochmals erhöhten Besucheraufkommen, insbesondere durch die langersehnte Gartenschau, in unserer Stadt gerechnet. Stadtverwaltung und Stadtrat haben sich im Rahmen eines Mobilitätskonzeptes bereits eingehend mit Möglichkeiten zur Bewältigung desselben befasst und die ersten Maßnahmen dieses Mobilitätskonzepts beschlossen. So sehr auch die CSU und ihre Mitglieder – allen voran der Mobilitätsbeauftragte der Stadt Lindau Marc Hübler – die Verkehrswende unterstützen und wir uns über den Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel durch neues Stadtbuskonzept und neuen Reutiner Bahnhof freuen, so denken wir doch dass unter den Voraussetzungen der Corona-Pandemie mit einem nochmals erhöhten Verkehrsaufkommen des Individualverkehrs mit PKW zu rechnen ist. Dafür sind unserer Ansicht nach zusätzliche Maßnahmen erforderlich.

Zum Kampagnenjahr 2021 gehört auch die Eröffnung der neuen Therme mit städtischem Frei-, Sport- und Familienbad. Durch die Eröffnung im Mai ist ein Weiterbetrieb des Limare nicht mehr erforderlich. Aus unserer Sicht stellt das Limare-Grundstück die ideale Ergänzung als zusätzliche Parkfläche während der Gartenschau und bis zu einem Verkauf und Bebauung dar. Die Vorteile des Grundstücks sind:

  • Fußläufige Erreichbarkeit der Insel durch die neue Unterführung Bregenzer Straße in ca. 10 Minuten
  • Lage an der Route des Busshuttles und Möglichkeit der Errichtung eines zusätzlichen Haltes (Haltestelle Jugendherberge/Landratsamt)
  • Bestehende Parkplatzinfrastruktur inklusive Parkscheinautomaten auf dem bisherigen Limare-Parkplatz
  • Platz für ca. 100 Stellplätze
  • Verkehrliche Anbindung direkt an der Bregenzer Straße

Die Kosten für den Abbruch können vorfinanziert werden und werden über den Erlös bei einem zukünftigen Grundstücksverkauf refinanziert. Die Einrichtung der provisorischen Parkfläche könnte unserer Ansicht nach über den Regiebetrieb Parkraumbewirtschaftung realisiert werden. Ein genaues Finanzierungskonzept wäre durch die entsprechenden Stellen der Stadtverwaltung auszuarbeiten.

Durch die zusätzlich gewonnenen Parkflächen ist es aus unserer Sicht möglich, den Hartplatz in Zech lediglich als PKW-Stellplatz auszuweisen und die Wohnmobile in 2021 wieder an ihrem angestammten Platz auf der Blauwiese unterzubringen. Hier ist die entsprechende Infrastruktur vorhanden und die Kosten für eine zusätzliche Schüttstelle könnten eingespart werden beziehungsweise in die Herstellung des zusätzlichen Parkplatzes investiert werden. Dies entspricht auch dem Wunsch vieler Zecher Bürger.

Uns ist bewusst, dass die Zeit drängt, allerdings halten wir eine Realisierung der Maßnahme spätestens zum 01.06.2021 für möglich, wenn mit den erforderlichen Ausschreibungen und Planungen zeitnah begonnen wird. Wir bitten Sie daher, unseren Antrag noch in die laufenden Haushaltsberatungen einzubringen.

Für den Ortsverband

Fabian Börner

Ortsvorsitzender

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.